Read Ulysses (Wordsworth Classics) by James Joyce Online

Title : Ulysses (Wordsworth Classics)
Author :
Rating :
ISBN : 1840226358
ISBN13 : 978-1840226355
Format Type : PDF
Language : Englisch
Publisher : Wordsworth Editions Ltd 2001
Number of Pages : 183 Pages
File Size : 776 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ulysses (Wordsworth Classics) Reviews

  • Michael Schmidt
    2019-05-01 00:26

    Ein Klasdiker der Welt LiteraturNicht einfach zu lesenFaszinierende Schriftsteller Kunst eines der großen Genies der jüngeren LiteraturSehr anspruchsvoll

  • Heinrich Pemsel
    2019-05-08 04:20

    Bei diesem Buch handelt es sich um ein Werk der Weltliteratur. Allerdings erfordert es Ausdauer beim Lesen und es ist nicht gedacht für Leute , dieProbleme mit dem Sex haben. Trotzdem sollte es in keiner ordentlichen Bibliothek fehlen.

  • Herr Ubu
    2019-04-23 22:25

    Ulysses weist, obwohl bereits in den frühen 1920er Jahren erschienen, viele Merkmale dessen auf, was Jahrzehnte später unter den Schlagworten 'Postmoderne' bzw. 'Dekonstruktion' zusammengefasst werden sollte. Der Verlust des Vertrauens in die Sprache als zuverlässiger Vermittler zwischen Wirklichkeit und Mensch veranlasste Joyce zum Spiel mit dem 'Material' Sprache und klassischen literarischen Formen.Dieses Credo, das in "Ulysses" stark spürbar wird, macht die Lektüre stellenweise zu einem Stück harter Arbeit - dennoch sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, bleiben die 'schwierigen' Experimente doch auf einige wenige Kapitel beschränkt.Tatsächlich ist "Ulysses" ein äußerst heterogenes Werk, in dem beinahe jedes Kapitel eine andere Form aufweist: Beispielsweise wird das Geschehen im "Aeolus" Kapitel durch Zeitungsschlagzeilen ironisch kommentiert; Das "Circe" Kapitel präsentiert sich überhaupt in Form eines Dramas.Darüberhinaus wird häufig übersehen, wie humorvoll der Roman ist: Joyces Witz schleicht auf leisen Sohlen heran, schlägt dafür aber umso fester zu. So etwa, wenn er das "Cyclops" Kapitel als 'mock-heroic' inszeniert, d.h. den "Citizen", einen fanatischen irischen Nationalisten, durch den Kontrast von hochtrabendem Stil und der Banalität der gänzlich un-heroischen Wirklichkeit der Lächerlichkeit preisgibt.Die im Titel gestellte Frage möchte ich mit einem klaren Nein beantworten: Ulysses ist durchaus nicht frei von Längen und weniger geglückten Experimenten. Dennoch zählt es zweifellos zu jenen Büchern, die man gelesen haben muss, alleine schon aufgrund des Einflusses, den Ulysses auf die weitere Entwicklung der Literatur des 20. Jahrhunderts hatte.

  • Parsec
    2019-05-03 03:30

    Im Prinzip ist FINNAGANS WAKE ein Buch, welches sich den gewöhnlichen Anforderungen an eine Rezension komplett entzieht – auch unter Literaturwissenschaftlern ist heftig umstritten, ob dieses Werk von James Joyce überhaupt eine Geschichte erzählt oder nicht.Die von James Joyce in diesem Buch verwendete Sprache ist natürlich einzigartig, schließlich kombinierte er Wörter neu, schuf komplette Neologismen und benutzte dutzende Sprachen, mitunter bis zu acht in einem Satz.Einigen kann man sich fraglos darauf, dass sich FINNEGANS WAKE wie ein Trip oder ein Traum liest – Bilder entstehen und verschwinden wieder, Assoziationen und Visionen tauchen vor dem inneren Auge des Lesers auf. Ein linearer Lesefluss und ein lineares Leseverständnis wird man bei FINNEGANS WAKE vergeblich suchen.Dennoch hat FINNEGANS WAKE eine ganz eigene Magie – und die zu diesem Buch erschienene Sekundärliteratur kündet ja auch davon, dass James Joyce hier keineswegs einfach vor sich hin geschriebene hat und einfach ein möglichst verrücktes Buch veröffentlichen wollte, sondern dass dem Buch eine mitunter sehr komplexe und filigrane Struktur innewohnt.Meiner Ansicht nach muss man dieses Buch einfach für sich stehen lassen, und auch wenn der Vergleich hinkt erinnert mich FINNEGANS WAKE immer wieder an den Monolithen aus „2001“, eben auch ein enigmatisches Werk, welches sich gängigen vergleichen entzieht. Wer wirklich bereit ist, sich diesem Trip zustellen, sollte definitiv den Erwerb eines der zahlreichen hierzu erschienenen Sekundärwerkes in Erwägung ziehen, ohne kompetenten Reiseführer ist man in dem Labyrinth von FINNEGANS WAKE schnell verloren.

  • Wenzeslaus Schürmann
    2019-05-05 06:38

    Finnegans wake is enjoyable relaxing ,hilarious. It is also daunting, nerve - wracking and at times almost impossible to decipher

  • Amazon Kunde
    2019-05-02 04:18

    Great condition, my previous copy of the same edition (also used) fell apart. No problems with the shipping or otherwise.

  • walmobil
    2019-05-14 23:42

    Zu ULYSSES kann man kaum etwas sagen, wer sich nicht an den Text traut, verpasst wahrlich ein Meisterwerk. Natürlich handelt es sich bei diesem Text nicht um leichte Unterhaltungslektüre, schon klar, dennoch kann ich nur allen raten dieses Buch zu lesen.Ich war überrascht, wie gut diese Kindle-Version (auch eine schöne Aufmachung im Innenteil) sich lesen lässt.Und zur Kritik der Übersetzung noch ein paar Worte. Meine Recherche hat ergeben, dass Goyert bei seiner in den 1920er-Jahren entstandenen Übersetzung eng mit James Joyce und dessen Mitarbeiter Stuart Gilbert zusammengearbeitethat, die Übersetzung wurde ausdrücklich von Joyce autorisiert, in den 50er-Jahren dann aber u.a. von Arno Schmidt heftig kritisiert. Die Übersetzung von Hans Wollschläger (1975) wird als wortgetreuer (Wikipedia) charakterisiert. Goyert hat diesen komplexen Text offenbar freier übersetzt – und dafür das Plazet des Autors erhalten.Deswegen verstehe ich sicherlich die Bedenken, aber nicht die Kritik am vorliegenden Text. Für mich (ich habe sowohl das Original, als auch diese Übersetzung gelesen) ist diese Version eine sehr gelungene Übersetzung, die – ebenso wie der Text – glatte 5 Sterne verdient.